EINE KULTUR DER INNOVATION

Innovation ist nicht nur eine Frage von hellen Köpfen und topaktueller angewandter Wissenschaft und Technik: im Business ist es eher eine Frage der Rollen, und ob man dem Thema Innovation Ressourcen, Zeit und Gedanken widmen kann. Unser Fokus liegt auf Business Innovation: wie man neue oder bereits existierende Technologien in einem neuen Kontext anwenden kann um neue Geschäftsmodelle zu kreieren.

Ein Beispiel dazu: AT hat die ZETA Plattform entwickelt, um Kunden einen schnellen Zugang zu IOT, IIOT und mHealth Lösungen bieten zu können.
Hauptaugenmerk lag dabei auf einem konsistenten Datenmodell, welches von allen Subsystemen angewendet wird (Sensor, Monitor, Smartphone Applikation, Cloud Backend, Frontend), und der Fähigkeit Sensor Einstellungen und Konfigurationen für einen spezifischen Anwendungsfall konfigurieren zu können.

Das ZETA Framework bietet individuell anpassbare und plattform-unabhängige Mobile und Cloud Apps mit Zugang zu den Sensornetzwerken.
Im Unterschied zu vielen off-shelf Lösungen in diesem Bereich, ist das wichtige Konzept von Kontextdaten, welche in jedem Schritte entlang dem Datenpfad eingefügt werden können, bereits nativ Teil der Systemarchitektur.

INNOVATIONS BERATUNG

Die guten Ideen zu haben ist nicht das grösste Problem im Innovationsprozess: sie sind in der Luft oder wir bringen sie, aber höchstwahrscheinlich sind sie bereits da, pflückbereit, mitten in Ihrer Firma. Die Herausforderung liegt darin, mit Beharrlichkeit dabei zu bleiben und alle Stakeholder in den Prozess zu involvieren. Mit unserer Innovationsberatung können wir genau der Katalyst sein für eine Reaktion, die bereits darauf wartet realisiert zu werden.

Ein Beispiel dazu: AT hat einen Kunden darin begleitet, ein System zur Nachverfolgbarkeit von Produkten so zu designen, dass es eben aufkommende neue Regulatorien unterstützt, welche die Nachverfolgbarkeit nicht nur auf die Supply Chain, sondern auch auf den Moment der Anwendung und darüber hinaus fordern: End-zu-End Nachverfolgbarkeit für den gesamten Lebenszyklus eines Produkts.

ENTWICKLUNG VON PROTOTYPEN

Prototypen zu produzieren ist schnell getan, aber es richtig zu tun ist eine Kunst. Um optimale Kontinuität zwischen einem erfolgreichen Prototyp und einem erfolgreichen Produkt zu haben, müssen viele Aspekte von Beginn an in Betracht genommen werden. Wir können Sie durch entsprechende effektive Vorgehensweisen führen, damit die Erfahrung des Erkundens neuer Welten erfreulich bleibt.

Ein Beispiel dazu: in der Medizintechnik sind Electronic Patient-Reported Outcomes (ePRO) eine aufkommende Methodik, um selbstdeklarierten Patientenstatus in einer Post-Market Surveillance (PMS) aufzuzeichnen.

AT hat ein Echtzeit-Demonstrator System für ePRO entwickelt, welches komplett konfigurierbar ist, sowohl als eigenständiges Survey System wie auch integriert in die ZETA Plattform, um Ort, allfällige Sensordaten und Kontext in einer ePRO Studie zu erhalten. Das Demonstrator System hilft unseren Kunden, um ihre Anforderungen an eine Implementation einer ePRO Lösung und deren Integration in ein eigenes PMS System zu verstehen.

INNOVATION RESOURCE POOL (IRP)

Zusammen mit unseren IT Sourcing Partnern haben wir einen dedizierten Innovations-Ressourcen-Pool IRP geformt, in dem ein Team von top Ingenieuren mit spezifischen Skills erweitert werden kann, um eine bestimmte Technologie oder einen bestimmten Anwendungsfall zu erkunden. Unser IRP kann Ihren Entscheidungsprozess bezüglich einer neuen Anwendung massiv beschleunigen.

Ein Beispiel dazu: AT’s IRP hat einen Technologie-Demonstrator entwickelt, welcher die Blockchain Technologie in der Medical Devices Industrie demonstriert. Mit Blick auf die Comliance zu den aufkommenden MDR Regulatorien der EU demonstriert das System Produkt-Nachverfolgbarkeit, von Herkunft über die Supply Chain bis hin zur Anwendung und darüber hinaus. Der Demonstrator ist voll funktionsfähig und illustriert Tracking und Tracing von Medical Devices, mit Synchronisation aller Transaktionen, welche unveränderbar in die Blockchain geschrieben und mit der FDA Datenbank abgeglichen werden.

Haben Sie eine Frage? Wir sind gerne für Sie da!


PHILIPP KELLER

Chief Innovation Officer

Philipp Keller ist Schweizer und Informatiker. Er ist Gründer von Assistive Technology GmbH und hat in den vergangenen 15 Jahren Softwareprojekte und verteilte Entwicklungsteams in verschiedenen Grössen geführt.